Ποιειν Και Πραττειν - create and do

Work progress with refugees - Anka Landtau


A refugee is a person who is outside their home country because they have suffered (or feared) persecution on account of race, religion, nationality, or political opinion; because they are a member of a persecuted social category of persons; or because they are fleeing a war.


Refugee - Wikipedia, the free encyclopedia


(Deutscher Text siehe unten)

Work process - May 2015

After I experienced some difficulties to get started and overcame some of my pre-notions of volunteer refuge assistants, since the middle of April refugees have come twice a week to paint. Many had registered at the start when the project was presented at school, but even after putting up notices on the bulletin board and several meetings were held to resolve the problem of finding a suitable time, even the two remaining girls who had great and serious interests, they did not show up. And this despite me offering to drive them in case there would be no possibility to come by bus. This running out of steam of volunteer engagements appears to be symptomatic, according to what I have heard in the meantime.

The refugees which participate are of all age groups. I hope this will not prove to be an obstacle. Painting is partially to be regarded as a therapeutic method. Committed are two women from Iran and the five year old son of one of them. Two Kurdish boys from the North of Iraq, eight and nine years old, managed to get ready and came several times. Their little sister, seven years old, accompanied them only during the first session, together with the mother (and baby). The second time, the father brought the sons and left immediately. At one point, there appeared once more the little sister who worked with great endurance on her painting. Instead of doing one she produced many little pictures on her drawing bloc and took them with her when going home. A woman from Armenia with her daughter came only at the start and a woman and her daughter from Afghanistan also only once. The reason may be that they live in a village far away and therefore have it not easy to come all the way to the art school.

You see, that is not a lot of participants, but the space is also limited and therefore it is not altogether a bad thing. To give it a small counter balance, my daughters with their still small children came to join the group. But that does not replace the communication I had wished for. On the other hand, it is extremely difficult to explain something complex. Luckily enough, one woman from Iran spoke a bit of English and the two older boys already a very good German.

The pictures which have been created, proved to be very interesting. The two grown up women have obviously split their world. At first there was created only a dark vision. One of them painted for two hours during on a format 100 by 60 only in black colour.


I found that to be alright and thought that it had been already completed, but yesterday she wanted to have the painting again, in order to finish it. Now the remaining white surface becomes colourful. In between she had painted as well a picture with smouldering black figures in a pot under a black sky on the one side, while on the other she painted a paradise like garden underneath a blue sky.

There exists even a connection, a bridge.


The other woman had painted first death and an image of a prison. She included an airplane. Then she painted a picture called 'Perfect World' and which depicted mountains, rivers, trees and the sun.

All the images are naive. The colours are not brilliant, because I grounded the entire canvas. I wanted to prevent the paintings from taking on bright colours. I do not demand any technique or coming to terms with forms. I let them all paint out of free will, but before we had looked at Guernica and at a few of Picasso's crying women, and after I had tried to explain to them what it was all about. All should follow their need to express themselves according to the themes of escape, expulsion, arrival and future wishes. There was not at all any back and forth. All were very concentrated. Aside from paint brushes of all sizes, I made available also spatula, wiper, woods and other materials for printing and experimentation. However save for one exception only the paintbrush was used.

The boys painted their pictures quite differently. The older one started immediately, whereas the younger one wanted at first to watch only. Finally he did participate as well, but soon turned away from the canvas and asked, if he could have one of his own. After that he experimented and thus a very interesting picture was created. Basically there exists the cliche with heaven above, and below the earth while in between can be found nature and things belonging to this world. The boy is quite special. Although holding back, he is nevertheless filled to the brim and ready to overflow. His older brother is much more pragmatically inclined. In his head he does not allow any crude thoughts. He knows what he wants and everything is subordinated very clearly to survival. He loves horses and flowers, hence he paints horses and flowers. When he once imitated a hand print of his brother, and I did encourage him to do that, he preferred to paint immediately over it.



Once he came alone. He excused the others and asked, if he could also paint alone. That was naturally possible. He wanted to paint something and take it with him back home, in order to make a present to his father. I gave him an already prepared economical canvas which was lying around in the storage place. He told me something about Italy and that his father loves that country, but I did not understand him. We experienced some difficulties, since he constantly dipped the same brush into two different colours. He did not want to use two paint brushes. Instead he used an unbelievable amount of sheets, in order to wipe off the colour. He had difficulties in letting the basic grounding paint dry first, but nevertheless he accepted after this experience with the smudged strips, that it was necessary before he could write something on the strip. I used the opportunity to ask him once more, by which name he would prefer to be called. He had presented himself as Joseph and his brother with Noah. The German language teacher, who had accompanied them, corrected them immediately their pronunciation by calling them Jussive and Nuah. About this we had later a discussion. He was of the opinion, that the children should not hide their place of origin. They could be proud of their name. However, Jussuf wants to be called Joseph and thus I call him also as such.

The painting with the black and blue stripes received an inscription in red letters: INTER. A football fan, the father! The biggest dream is that of a normal life! Also the small Yassi paints what he likes. Above all he paints construction machines and airplanes. We are inclined to interpret this right away to depict tanks and a threatening scene, by my nephew of the same age could recognize and name the presentation very precisely. In the Kindergarten, there have been announced the start of work with construction machines.

I give this exact description because I cannot decide as of yet if all pictures should be sown together? Aesthetically speaking, it would not be an especially beautiful mural, that is if we do not paint over it some grounding paint. But the various pictures represent very much each one of them, so it might not be such a good idea to paint over them.

Planned is an in-between exhibition before the June 2016 in Walbryzch. The Guernica format will be laid out on the floor. It will be our projection surface. I am thinking of letting them paint altogther a completely new collective picture. At the opening I would like to make available basins filled with colour and washing basins, so that everyone has the pleasure and can select one colour, into which he steps with naked feet, in order to search then for a path across the mural. These traces I would paint over once more and then let the children and parents who have participated until now, mark together all that with signs agreed upon before. And the opening and the opening crowd shall be chaotic. Thus a new thinking shall be announced. But first of all the exhibition will show the individual paintings.

There do not exist many photos which accompany the participants. All have fear to be photographed. Naturally I respect that.

Accompanying the project I preoccupied myself naturally with the theme, for the title „a mural of refugees“ should have a double meaning. Since we receive all the information through the media, I entered the series „points of escape“ via the boat theme. It is well known that the boat belongs to the arche types of cultural histories and that it is a multi-layered vehicle.

It can be that I have departed already too far from the 'Kids' Guernica – Guernica Youth' theme, but I find it difficult to undertake a gigantic illustration of peace as cliché arrived at by exaggerating and naively tuning into wishes for peace. By all the respect I have for such a social effort, to swear upon peace in a way which is accustomed to the child and at that do it creatively, here we run the risk to bath our hands in innocence. That cannot be the task of the arts. Insofar I may have been naive to declare despite all of my doubts a willingness to risk this experiment.

You see, I have always with this topic a pain in the stomach.

Anka Landtau




Arbeitsprozess - Mai 2015

Nachdem ich große Anlaufschwierigkeiten hatte und einige Vorbehalte der freiwilligen Flüchtlingshelfer überwinden konnte, kommen seit Mitte April zweimal wöchentlich Flüchtlinge zum Malen. Schüler hatten sich zahlreich gemeldet bei der Vorstellung des Projektes in der Schule; aber auch nach Aushang und mehreren Treffen zum Ausräumen von Terminschwierigkeiten haben sich selbst die verbliebenen zwei Mädchen mit großem, ernsthaften Interesse nicht mehr blicken lassen, denen ich auch angeboten hatte, sie zu fahren, falls per Bus keine Möglichkeit besteht. Dieses Versanden freiwilliger Einsätze scheint symptomatisch zu sein, wie ich inzwischen gehört habe.

Die Flüchtlinge, die teilnehmen, sind aus allen Altersgruppen. Ich hoffe, das ist kein Hindernis. Die Malerei ist in Ansätzen therapeutisch zu betrachten. Fest dabei sind zwei Iranerinnen und der fünfjährige Sohn einer der beiden. Zwei kurdische Jungen aus dem Norden des Irak, acht und neun Jahre alt, sind auch fertig geworden und mehrfach gekommen. Die kleine Schwester, sieben Jahre,  war nur beim ersten Mal dabei, gemeinsam mit der Mutter (und Säugling). Sie hat geholfen, die ersten Leinwände zu grundieren. Beim nächsten Mal kam der Vater, brachte die Söhne und ging wieder. Irgendwann danach kam auch nochmal die kleine Schwester, hat aber nicht sehr ausdauernd gearbeitet an ihrem Bild. Dafür hat sie dann viele kleine Bilder auf Zeichenblock produziert und mit nach Hause genommen. Eine Armenierin mit ihrer Tochter ist  nur am Anfang gekommen und eine Afghanin mit Tochter auch nur einmal. Da ist der Hintergrund allerdings, dass sie ein Dorf weiter wohnen und wohl nicht  leicht herkommen können. Du siehst, es sind nicht sehr viele Teilnehmer, aber der Platz ist auch begrenzt, insofern ist es gar nicht so schlecht. Um einen kleinen Ausgleich für die fehlenden Schüler zu haben, sind meine Töchter mit ihren noch etwas zu kleinen Kindern gekommen. Aber das ersetzt natürlich nicht die Kommunikation, die ich mir gewünscht hätte. Allerdings ist es auch extrem schwierig, sich komplexer mitzuteilen. Zum Glück spricht eine der Iranerinnen Englisch und die beiden größeren Knaben können schon ganz gut Deutsch.

Die Bilder, die entstanden sind, sind sehr interessant. Die zwei erwachsenen Frauen haben offenbar ihre Welt aufgespalten. Zuerst sind nur dunkle Visionen entstanden. Eine hat zwei Stunden lang auf etwa 100 mal 60 nur schwarz gemalt. Ich fand das in Ordnung und hatte es schon als fertig betrachtet, aber gestern wollte sie das Bild wieder haben, um es zu Ende zu malen. Jetzt wird die verbliebene weiße Fläche halt bunt. Zwischenzeitlich hatte sie auch schon ein Bild mit schmorenden schwarzen Figuren im Topf unter schwarzem Himmel auf der einen Seite, und paradiesischem Garten unter blauem Himmel auf der anderen Seite gemalt. Da gibt es dann sogar eine Verbindung, eine Brücke. Die andere Frau hat nach dem ersten Tod und Gefängnisbild mit Fluchtflugzeug ein Bild "The perfect World" gemalt, mit Bergen, Fluss, Baum und Sonne.

Alle Bilder sind naiv. Die Farben nicht besonders brillant, weil ich alles mit Grundierung strecken lasse. Außerdem wollte ich so verhindern, dass die Bilder zu Grellbunt werden. Anforderungen an Technik oder Umgang mit der Form z. B. stelle ich gar keine. ich habe alle nach eigenem Gutdünken loslegen lassen, nachdem wir Guernica und einige weinende Frauen von Picasso angeschaut haben, und ich versucht habe zu erklären, worum es geht. Alle sollten einfach ihrem Ausdrucksbedürfnis beim Thema Flucht, Vertreibung, Ankunft und Zukunftswünschen freien Lauf lassen. Es gab da auch gar keine Zierereien. Alle sind unglaublich konzentriert. Außer Pinseln in allen Größen habe ich auch Spachtel, Wischer, Hölzer und etliche Materialien zum Drucken und Experimentieren bereitgestellt. Bis auf eine Ausnahme finden nur die Pinsel Verwendung.

Die Jungen sind sehr unterschiedlich an ihre Bilder gegangen. Der Ältere hat gleich losgelegt, der Jüngere wollte nur zuschauen. Dann hat er doch mitgemacht, sich aber bald von dem Laken abgewandt und gefragt, ob er ein eigenes haben kann. Dann hat er experimentiert und ein sehr spannendes Bild ist entstanden. Grundsätzlich gibt es ein Klischee von oben Himmel, unten Erde und dazwischen mit Natur und Dingen die Welt erzählt. Sowohl bei den Erwachsenen wie bei den Kindern. Dieses eine Bild ist die Ausnahme. Der Junge ist sehr besonders. Sehr zurückhaltend und doch angefüllt zum Überlaufen. Sein älterer Bruder ist viel pragmatischer. In seinem Kopf lässt er keine kruden Gedanken zu. Er weiß, was er will und alles ordnet sich klar dem Überleben unter. Er mag Pferde und Blumen, also malt er Pferde und Blumen. Als er mal seinem Bruder einen Händeabdruck nachgemacht hat, und ich ihn ermuntert habe, hat er ihn lieber sofort wieder übermalt.

Einmal kam er alleine. Die anderen hat er entschuldigt und gefragt, ob er auch als einziger malen darf. Das war natürlich möglich. Er wollte etwas malen und mit nach Hause nehmen, um es seinem Vater zu schenken. Ich habe ihm eine vorgefertigte Billigleinwand gegeben, die noch im Depot lag. Er hat mir etwas von Italien erzählt und das sein Vater das liebt, aber ich habe ihn nicht verstanden. Wir hatten einige Schwierigkeiten, weil er immer den gleichen Pinsel in zwei verschieden Farben getunkt hat, die ein Streifenmuster ergeben sollten. Zwei Pinsel wollte er nicht verwenden. Stattdessen brauchte er unendlich viele Lappen, um immer die Farbe abzuwischen. Es fiel ihm schwer diese Streifengrundierung trocknen zu lassen, aber immerhin hat er nach der Erfahrung mit den Schmierstreifen eingesehen, dass es nötig war, ehe er etwas auf die Streifen schreiben konnte. Ich habe die Gelegenheit genutzt, ihn nochmal zu fragen, wie er denn nun lieber genannt werden möchte. Er selbst hatte sich mit Joseph vorgestellt und seinen Bruder mit Noah. Der Deutsche Sprachlehrer, der sie begleitet hatte, verbesserte sofort auf die Aussprache Jussuf und Nuah. wir hatten später eine Diskussion darüber. Er meinte, die Kinder sollten ihre Herkunft nicht verleugnen. Sie könnten doch stolz auf ihre Namen sein. Jussuf möchte Joseph genannt werden und ich nenne ihn auch so.

Das Schwarz und Blau gestreifte Bild bekam dann den roten Schriftzug INTER. Ein Fußballfan, der Vater! Der größte Traum ist das normale Leben! Auch der kleine Yassi malt, was ihm gefällt. Vor allem Baumaschinen und Flugzeuge. Wir neigen dazu, das gleich als Panzer und Bedrohungsszenario zu deuten, aber mein gleichaltriger Enkel Emil konnte die Darstellungen sehr genau erkennen und benennen. Im Kindergarten sind Baumaschinen gerade angesagt.

Diese genauen Beschreibungen gebe ich, weil ich mich noch nicht entschließen kann, die Bilder wirklich zusammen zu nähen. Ästhetisch wird das kein besonders schönes Gesamtbild, wenn wir nicht mit Grundierung übermalen, Aber die Bilder stehen so sehr für jeden einzelnen, dass es vielleicht nicht gut ist, sie zu übermalen. Bei der geplanten Zwischenbilanzausstellung wird ein Guernicagroßes Rechteck auf dem Boden ausgelegt. Unsere Projektionsfläche. Ich denke darüber nach, doch noch ein komplett neues gemeinsames Bild malen zu lassen. Am liebsten würde ich bei der Eröffnung Farbbäder und Waschbecken bereitstellen, so dass jeder der Lust hat, sich eine Farbe wählen kann, in die er mit den nackten Füßen steigt, um sich dann seinen Weg über die große Leinwand zu suchen. Diese Spuren würde ich nochmal übertünchen und dann mit den Kindern und Eltern, die bis jetzt teilgenommen haben, etwas Gemeinsames darauf  Zeichnen lassen, auf das wir uns vorher einigen. Von den Malstunden weiß ich allerdings, was das immer für eine Sauerei gibt, wenn ich den Dingen freien Lauf lasse. Und die Organisation mit Eröffnungsvolk wird chaotisch. Also neu denken ist angesagt. Zunächst wird es jedenfalls die Ausstellung der Einzelbilder geben.

Projektbegleitende Fotos der Teilnehmer gibt es nicht wirklich viele. Alle haben Angst, sich fotografieren zu lassen. Das respektiere ich natürlich.

Projektbegleitend habe ich mich nun auch mit dem Thema beschäftigt, auch weil es mit dem Titel "Ein Bild von Flüchtlingen" doppeldeutig sein sollte. Da wir ja vor allem Informationen aus den Medien haben, bin ich mit der Serie "Fluchtpunkte" über das Thema Boot eingestiegen. Das Boot gehört ja bekanntlich zu den Archetypen unserer Kulturgeschichten und ist damit ein vielschichtiges Vehikel.

Es kann nun also sein, dass ich dir schon viel zu weit vom Thema "Kid's Guernica" abgerückt bin, aber für mich ist es schwer, mit der Überhöhung und naiver Einstimmung in Friedenswünsche eine gigantische Friedenskitschillustration vorzunehmen. Bei allem Respekt für die soziale Anstrengung, den Frieden kindgerecht und kreativ zu beschwören, laufen wir Gefahr, damit wohlfeil unsere Hände in Unschuld zu waschen. Das kann nicht die Aufgabe der Kunst sein. Insofern habe ich mich bei allen Zweifeln vielleicht doch zu blauäugig bereit erklärt, dieses Experiment zu wagen.

Du siehst, mich begleiten ständig Bauchschmerzen bei diesem Thema.



Anka Landtau

Schleswiger Str. 4, 24860 Böklund

Atelier: Bellig 4, 24891 Struxdorf


Telefon 04623 7503



^ Top

« Children in São Paulo | The Russian-Ukranian-German mural: intercultural dialogue in Berlin 2015 »